Idefix – ist auf einer Pflegestelle

Foto: Angelika Nordmann

Idefix … ist nicht so klein, wie man es auf Grund seines Namens denken könnte. Jedenfalls körperlich ist er ein großer – aber tief im Herzen nicht immer. Idefix ist ein Hund, der zwar manches Mal große Töne spucken kann, aber sich andererseits von deutlicher und klarer Führung gut überzeugen lässt.
Der Schäferhundrüde ist zu Trainingszwecken im Projekt „Start ins – neue – Leben gelandet. Und das aus gutem Grund: Es gibt Situationen, da braucht es einen sehr kompetenten Umgang – sonst geht Idefix unter Einsatz seiner Zähne nach vorne. Er verhält sich, wenn man ihn gewähren lässt, sehr kontrollierend, und nimmt Menschen, Raum bzw. Gelände oder Gegenstände in Beschlag. Dabei durchschaut er mit der Schnelligkeit, mit der Hunde uns und unser Auftreten erfassen, wer stabil ist und wer Unsicherheiten zeigt. Die, die Schwächen an den Tag legen, die werden mehr getestet und auf die Probe gestellt. Ist Idefix hingegen in Händen, welche ihm Sicherheit und Orientierung bieten, dann fallen seine „Baustellen“ kaum bis gar nicht auf.
Es braucht eine Weile, bis er Vertrauen fasst und er die Kontrolle abgeben kann. Ist der Knoten geplatzt, dann kann er es zulassen, sich untersuchen zu lassen. Letztendlich genießt er es sogar, wenn er beispielsweise gehalten wird und empfindet das nicht mehr nur als Einschränkung, sondern entspannt sich zunehmend.
Bei Bewegungsreizen, wie rennende Hunde oder Jogger, ist er hellwach und würde hinterhergehen. Daher darf sein Interesse an beweglichen Objekten nicht noch durch das Werfen von Objekten (wie z.b. Bälle, Stöcke, etc.) gefördert werden.
Er ist gut im Gehorsam und beim Spazieren gehen ein sehr angenehmer Begleiter.
Idefix liebt übrigens Wasser.
Mit Hunden ist er nicht besonders geübt. Mental stabile Gegenüber tun ihm in jedem Falle besser als Konstellationen, bei denen er das Sagen hat.