Sebastian – ein ganzer Kerl

Foto: Sabine Stuewer

Ein ganzer Kerl dank … Unter anderem dank Testosteron zeigt Sebastian sich als Selbstdarsteller und markiert viel. Das bedeutet noch lange nicht, dass der Rottweilerrüde auch wirklich so stabil im Leben steht. Er verrät kleine Unsicherheiten, indem er in ungewohnten Situationen tippelig und unruhiger wird.

Ansonsten ist er außenorientiert und ausgesprochen territorial. Er lässt sich ungern einschränken und kann durchaus sauer werden, wenn man ihm in den Weg läuft.
Das Interesse an Bewegungsreizen und sein Beutefangverhalten sind stark ausgeprägt und ernst zu nehmen.
Wenn er mal was besitzt, sei es Futter oder auch mal eine Schüssel, vor allem aber (Quietsch-) Spielzeuge, dann möchte er es auch nicht mehr hergeben, sprich, er wird bissig.

Zum jetzigen Zeitpunkt muss u.a. unbedingt an der Orientierung am Menschen gearbeitet werden. Angeleinte Hundebegegnungen sind aktuell noch schwierig und Übungssansatz hierfür ist vor allem eine zuverlässige Leinenführigkeit. Ebenso werden wir an seinen sozialen Kompetenzen Artgenossen gegenüber trainieren. Schwächen erkennt er sofort und braucht daher mental und körperlich stabile Gegenüber.

Sehr positiv ist zu sehen, dass Sebastian eine große Palette von Lösungsmöglichkeiten hat. Das hilft ihm, angespannte Situationen aufzulösen.
Und er ist durchaus bereit, Grenzen zu akzeptieren, wenn man kompetent und sehr deutlich auftritt.
Sebastian ist übrigens eher ein „häuslicher“ Typ, der keinen großen Wert auf Spaziergänge legt, sondern schnell wieder heim ins Tierheim strebt.

Aktuell kann Sebastian nur in sehr erfahrene Hände vermittelt werden. Im Tierheim Viernheim werden wir uns nun dem intensiven Training mit dem Rottweilerrüden widmen.